MitmachitektIn

 

Projekt: Heim.at – MitmachitektInnen

Das Heimatdorf/Die Heimatgemeinde verliert bei den Jugendlichen immer mehr an Boden. Immer weniger Jugendliche interessieren sich in den letzten Jahren für ihren unmittelbaren Lebensraum. Die Ursache darin liegt, dass für immer mehr Jugendliche die im Dorf verbrachte Zeit immer kürzer wird und durch soziale Netzwerke, das permanente Unterwegssein (für Schule, Arbeitsplatz,….) und das  „KAUMZUHAUSESEIN “ wird das Dorf/die Gemeinde und die Wahrnehmung dafür immer unschärfer.

Das LFI – Steiermark hat in der Hochsteiermark, nachdem sich die 4 Gemeinden (Tragöß-St. Katharein, St. Barbara, Mürzzuschlag, St. Lorenzen) für einen Pilotversuch interessiert haben, über die LAG Mariazellerland Mürztal das     Jugendprojekt „MitmachitektIn“  entwickelt, um diesen „Hinaussog“ zu analysieren und Jugendliche wieder auf das Dorf- bzw. Gemeindelegen neugierig zu machen. 

Das Projekt „MitmachitektIn“ setzt bei der Bevölkerung, insbesondere bei der Jugend direkt an, um sie nach gelebter „Community Education“ als Mitgestalterin ins Boot zu holen.

Sie soll den eigenen Ort als selbst-gestaltbaren Sozialraum erleben. Denn ein Ort, der nicht mehr richtig erlebt wird, verliert seine Wertigkeit im Alltagsleben, gerät aus dem Blickwinkel und verliert Sinn.

Jugendliche werden zu „MitmachitektInnen“ sensibilisiert und qualifiziert. Durch das Projekt wird der Ort, die eigene Heimat selbst (neu) entdeckt und durch die intensive Auseinander-setzung zwischen den EinwohnerInnen und den Jugendlichen entsteht „Reibung“ die Gestaltungswärme erzeugt, zum Nachdenken motiviert und gute/neue Ideen zur Umsetzung hervorbringt.

„Über die „Selbstaneignung“ des Gemeindelebens sollen die Jugendlichen zurück in und zu ihrem Wohnort finden und ihn als einen Raum für eigene Möglichkeiten erkennen. So entsteht eine neue Ortsidentität, die dafür entscheidend sein kann, ob Jugendliche in ihrem Wohnort eine Zukunft sehen und ob sie auch bei einer ausbildungs- oder studiumsbedingten Abwanderung wieder zurückkehren wollen. Die "selbstentdeckte" Gemeinde bleibt ein wichtiges Motiv bei dieser Lebensentscheidung.

Im Sinne der LLL – Strategie passiert lebensbegleitendes Lernen, das durch einen neuen Ansatz eine entsprechende Identifikation mit der eigenen Gemeinde, mit der Region und ihren Herausforderungen schafft.

Themen wie Dorferneuerung und Gemeindeentwicklung, Regionalentwicklung, Gesellschaft und Soziales, Kunst, Kultur, Kulturlandschaft und Kulturerbe werden in einem informellen und formellen Lern- und Arbeitsprozess beleuchtet und Projektideen für die Gemeinde/Region entwickelt.

Wir, der Regionale Entwicklungsverband Mürzzuschlag sind Träger dieses Projektes und auch das regionale Jugendmanagement ist an der Umsetzung beteiligt. So wird sichergestellt, dass Erfahrungen und Erkenntnisse in der Region nach Abschluss des Projektes selbstständig multipliziert werden können.

    

     

                                                                               

 

--------------------------------------

 

PRESSEKONFERENZ

Wann: 05.08.2016 - 10:00 Uhr

Ort:      Zenker Hausbau GmbH.
            Hochreiterstraße 3
            8663 Veitsch

 

Am Freitag, 05.08.2016 fand um 10:00 Uhr in der Veitsch, Zenker Hausbau GmbH., eine Pressekonferenz statt. Zahlreiche Vertreter der Presse folgten der Einladung.

Das Ländliche Fortbildungsinstitut Steiermark hat unter der Trägerschaft des REV Mürzzuschlag das Jugendprojekt „MitmachitektIn“  entwickelt, um den „Hinaussog“ aus den Gemeinden zu analysieren und die Jugendlichen wieder auf das Dorf- bzw. Gemeindeleben neugierig zu machen.   

 

Programm:   

Begrüßung und Vorstellung

Einführungsstatements:

  • Bgm. Jochen Jance
  • Ing. Franz Greinix, Obmann des LFI Steiermark

Projektvorstellung
Beitrag von Jugendlichen

Kurze Statements der beteiligten Bürgermeister zum Projekt

Diskussion/Fragen

 

       

 

                

 

 

 

 

           

               

 

Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)

Fördergebende Bundes- bzw. Landesstellen

 

--------------------------------------

 

 

Die Jugend mehr Einbinden
Bericht von Herrn Heinz Veitschegger, Woche Mürztal, 10.08.2016                                              

 

Projektarbeit soll Jugend-Abwanderung stoppen helfen und der Jugend Motivation zum Verbleiben geben.

Die Abwanderung der Jugend zu stoppen und die Jugend mehr in ihre Heimatgemeinde miteinzubinden, ist ein verheißungsvolles Projekt vom Ländlichen Fortbildungsinstitut Steiermark, gemeinsam mit dem Regionalen Entwicklungsverband Mürzzuschlag und dem Regionalmanagement Obersteiermark-Ost.


Vorgestellt wurde das Themenprojekt "heim.at - MitmachitektInnen" in St. Barbara in einer stillgelegten Produktionshalle der Firma Zenker. Vier Gemeinden der Leaderregion Mariazellerland-Mürztal, die Stadtgemeinde Mürzzuschlag, die Gemeinden St. Barbara, St. Lorenzen und Tragöß-Katharein, nehmen an dem Pilotprojekt teil.

Als Zielgruppe sind Jugendliche zwischen 14 und 25 Jahren angesprochen. Josefine Vötsch, LFI-Projektleiterin: "Immer weniger Jugendliche interessieren sich für ihren unmittelbaren Lebensraum. Für diese Entwicklung gibt es verschiedene Ursachen", sagt Vötsch. "Die Zeit, die Jugendliche in ihrem Ort verbringen wird immer weniger, teils durch die Schule, teils durch den Arbeitsplatz oder durch ein ständiges 'Unterwegs' sein."

Aus den Köpfen der Jugend heraus möchte man durch Interviews und Gespräche mit Einbindung der Bevölkerung erfahren, woran es fehlt, dass im eigenen Ort das Gefühl gebraucht zu werden, abhanden kommt. Gestellte Themenfragen lauten u.a.: "Was macht uns stolz, wofür schämen wir uns?" "Wird die Jugend in strategische Entscheidungen miteingebunden?"

Das für ein Jahr angesetzte Pilotprojekt soll mit einer konkreten Ergebnisvorstellung abgeschlossen werden und der Jugend Motivation geben, in ihrer Heimatgemeinde gerne leben zu wollen. Zwei aktiv am Projekt teilnehmende und anwesende Jugendliche aus der Gemeinde St. Barbara, Nathalie Habian und Michael Auer: "Wir haben schon einige Gespräche mit unterschiedlichen Resultaten geführt und freuen uns, bereits Projektgestaltungsideen liefern zu können."

 

--------------------------------------

 

Weiterer Bericht von

Kleine Zeitung, Herrn Marco Mitterböck, 10.08.2016


                                                               ----------------------------------------


Podiumsdiskussion

Nachfolgend die Einladung zur Podiumsdiskussion der Mitmachitekten

Podiumsdiskussion der MitmachitektIn am 26.01.2017

 

                                                                ----------------------------------------

Berichte

Hier der Bericht zur Podiumsdiskussion für Sie zum Nachlesen


Bericht zur Podiumsdiskussion Seite 1


Bericht zur Podiumsdiskussion Seite 2

 


Weitere Berichterstattung:

Bericht in der Woche  1 Ausgabe Nr. 05
Bericht in der Woche  2 Ausgabe Nr. 05

 

 
 

 

 

 


Aktuell stehen keine weiteren Beiträge zur Verfügung.

Startseite