Raum sucht Idee

Durch die verstärkte Ansiedelung von Handelsbetrieben vor den Orts- und Stadtkernen -auf den „grünen Wiesen“ - entstanden Lücken in der Nahversorgung, bzw. sehr viele Leerstände in den Ortszentren.

Die dadurch immer geringer werdende Frequenz in den Ortszentren, gefährdet in weiterer Folge auch die noch bestehenden Betriebe. Mit den Maßnahmen des Projektes „Raum sucht Idee“ soll dieser dramatischen Tendenz gezielt entgegengewirkt werden.

Im Projekt „Raum sucht Idee“ soll für einen definierten Zeitraum (voraussichtlich sechs Monate) jungen Unternehmern, sogenannten Start-ups, mietfrei Geschäftsflächen zur Verfügung gestellt werden.

Neue Geschäfte, Dienstleistungsbetriebe und Unternehmen können dadurch mit geringem Risiko ihr Geschäftsmodell ausprobieren, Fuß fassen, sich entwickeln und später den Standort als etabliertes Unternehmen bereichern.

„Zwischennutzung“ ist der städtebauliche Fachbegriff für die Unterstützung des Wandels von einzelnen Bereichen in unseren Städten und Gemeinden.

Das Besondere daran ist, dass man keine direkte monetäre Förderung, sondern einen psychologisch wesentlich interessanteren Anreiz, nämlich eine Gratis-Leistung, bietet. Es entsteht dadurch eine „win-win“ Situation für beide Seiten. Die GründerInnen bekommen eine wesentliche Unterstützung für die Gründung und Etablierung ihres Unternehmens und die Ortskerne der Gemeinden werden belebt.

Die Ziele von „Raum sucht Idee“ können wie folgt definiert werden:

- Unterstützung von Start-ups in den Bereichen Nahversorgung & Handel

- Einführung eines gemeindeübergreifenden Leerflächenmanagement

- Gewährleistung der Nahversorgung

- Schaffung von Arbeitsplätzen

- Stärkung der Ortszentren und Etablierung der „gründerfreundlichen Region Mürztal“

Unmittelbar spricht dieses Projekt potentielle GründerInnen und JungunternehmerInnen aus der Kleinregion Mürzzuschlag (ehem. Bezirk Mürzzuschlag) an. Durch die Sicherstellung der Nahversorgung und die Belebung der Ortszentren ist eine positive Auswirkung auf die gesamte Bevölkerung in der Region zu erwarten.

Es sollen zum einen die Zentren der Gemeinden belebt werden und langfristig die Nahversorgung im ländlichen Raum gewährleistet werden. Es soll jungen und engagierten Menschen aus der Region der Eintritt ins Unternehmertum erleichtert werden. Durch die vermehrte Gründung von Unternehmen werden auch vermehrt Arbeitsplätze geschaffen und somit kann der fortschreitenden Abwanderung entgegengewirkt werden.

 

       

 

   

 

                                            

 

Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)

Fördergebende Bundes- bzw. Landesstellen

 

 


Aktuell stehen keine weiteren Beiträge zur Verfügung.

Startseite